Nach oben

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5
50 Jahre Otto-Hahn-Gymnasium Herne!!!

OHG Herne

Otto-Hahn-Gymnasium Herne

OHG Kalender

Mai 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Login

Fahrplanauskunft

 

2. Deutsch-Kunst-Musik


Das fächerverbindende Arbeiten in diesem Aufgabenfeld hat vor allem im kreativen Bereich eine lange Tradition und bildet einen Schwerpunkt im Schulprofil des OHG. In allen Klassen und Jahrgangsstufen nut-zen die Fachlehrkräfte jede sich bietende Gelegenheit zur intensiven Zusammenarbeit.


Deutsch

ZEUS-Projekt

Alle Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen nehmen seit mehreren Jahren im Rahmen der Unterrichts-reihe "Zeitung" ( vgl. Curriculum Deutsch, Klasse 8) am Zeus-Projekt der Regionalzeitung (WAZ) teil. Sie sollen nicht nur mit dem Medium Zeitung und unterschiedlichen journalistischen Stilformen bekannt ge-macht werden, sondern die Kompetenz erwerben, selbst eine Reportage, einen Bericht oder z.B. eine Re-zension (Film, Buch) allein oder in Gruppen zu verfassen. So soll die Selbständigkeit und Kooperationsfä-higkeit der Schülerinnen und Schüler gefördert werden, indem sie eigenständig Kontakte herstellen und Treffen vereinbaren, um für ihr Thema zu recherchieren. Sie lernen, die gesammelten Informationen für ei-nen publizierbaren Artikel auszuwerten, mit geeigneten Fotos zu illustrieren und evtl. durch selbst verfasste Infokästen und Statistiken oder andere Schaubilder nötige Hintergrundinformationen zu geben.
Die Aufgabenstellung zum Zeus-Projekt ist am OHG eingebunden in das Konzept zur Berufswahlorientie-rung: alle Schülerinnen und Schüler sind verpflichtet, ein Gruppenportfolio zu einem Berufsbild oder Eh-renamt zu erstellen und eine Reportage darüber zu schreiben, bevorzugt soll hier Kontakt mit den außer-schulischen Partnern des OHG aufgenommen werden.
Die Aussicht, dass eine eigene Reportage auf den ZEUS-Seiten der Tageszeitung veröffentlicht werden könnte, ist in der Regel motivierend.


Der lange Leseabend der 5. und 6. Klassen

Leseabende außerhalb der üblichen Schulzeiten haben sich im Rahmen eines Konzepts zur Literaturver-mittlung am Otto-Hahn-Gymnasium bereits bewährt. Dabei verbringen die Schüler der 5. und 6. Klassen in der Schule einen besonderen Abend, der den Kindern die Freude am Lesen näherbringen, die Klassen-gemeinschaft fördern und gleichzeitig einen Beitrag zur Leseförderung leisten soll. Inhaltlich kann am Le-seabend zu einem bestimmten Buch, einer literarischen Gattung oder zu einem Rahmenthema gearbeitet werden, die Anregungen der Schülerinnen und Schüler werden bei der Planung aufgegriffen. Am Lese-abend muss es nicht beim bloßen Vorlesen der Lektüre bleiben. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfäl-tig und reichen vom Lesen und Vorlesen über das Diskutieren, Zeichnen und kreative Gestalten bis zum Spielen und Singen. Das Programm sollte jedoch nicht zu dicht gedrängt sein, so dass den Kindern für freies Lesen genügend Zeit bleibt.
Wesentlich ist die Terminierung der Veranstaltung. Elternbriefe und wesentliche Informationen an die mit-wirkenden Lehrer/innen sollen der eigentlichen Veranstaltung ungefähr drei Wochen vorausgehen.
Die Dauer des Leseabends beträgt bisher zwei Stunden; je nach den Lichtverhältnissen der jeweiligen Jahreszeit beginnt er um 19 Uhr oder 20 Uhr und endet 2 Stunden später.
Ein wichtiger Aspekt des Leseabends ist die vorbereitete Umgebung: Es hat sich bewährt, die Klassen-räume der jeweiligen Jahrgangsstufe zu nutzen und diese atmosphärisch zu gestalten.
Zur Planung und Organisation reicht eine verantwortliche Person aus. Bei der Durchführung sind zunächst die Klassenlehrer/innen sowie die Deutschlehrer/innen der jeweiligen Jahrgangsstufe gefragt das Projekt zu unterstützen.
Zur Nachbereitung besprechen sowohl die Mitwirkenden des Leseabends den Ablauf und die Umsetzung, auch in den Klassen sollte die Veranstaltung reflektiert werden. Die Auswertung dient als Grundlage zur Planung und Vorbereitung des nächsten Leseabends. Für die ständige Verbesserung des Veranstaltungs-konzeptes werden die Ergebnisse der Nachbereitung auch schriftlich festgehalten.


Wettbewerbe

Alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen nehmen alljährlich am Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels teil. Die Kompetenz zur Auswahl eines zum Vorlesen geeigneten Ausschnitts aus einem Kinder- bzw. Jugendbuch wird ab dem Schuljahr 2011/2012 systematisch gefördert in der Unter-richtsreihe "Leseförderung: 'Bücher vorstellen/ Bibliotheksbesuch' " in der Klasse 5. Aus den beiden besten Vertreterinnen bzw. Vertretern jeder 6. Klasse wird der/die Schulsieger/in bestimmt. Der/die Schulsieger/in sowie die Kinder auf dem schulinternen Platz 2 und 3 erhalten eine Urkunde und werden von der Schullei-tung mit einem Buchgutschein ausgezeichnet. Eine Vertretung unserer Schule ist regelmäßig Mitglied der Jury beim Wettbewerb für alle Schulformen auf kommunaler Ebene.
Erstmalig haben im Schuljahr 2010/11 einige Schülerinnen und Schüler des OHG am landesweiten Es-saywettbewerb im Fach Deutsch teilgenommen. Eine hausinterne Jury aus 3 Fachkolleginnen hat unter mehreren Essays 3 zur Teilnahme am Wettbewerb ausgewählt. Auch in Zukunft sollen die Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme an diesem Wettbewerb aufgefordert und von ihren FachlehrerInnen unterstützt werden. Sollte es die Personalsituation in Zukunft erlauben, ist die Einrichtung einer AG "Essays schrei-ben" geplant.


Projekt Deutsch-Kunst-Musik in der Einführungsphase

Seit dem Schuljahr 1999/2000 schreiben die Richtlinien und Lehrpläne für das Fach Deutsch in der Sekun-darstufe II vor, dass alle Schülerinnen und Schüler im Laufe der Oberstufe einmal an einer „fächerverbindenden Veranstaltung“ teilnehmen sollen, d.h. dass ein Thema in geeigneter Form im Fach Deutsch in Zu-sammenarbeit mit einem oder mehreren anderen Fächern erarbeitet werden soll. Damals wurde in Zu-sammenarbeit mit den Fachkonferenzen Kunst und Musik der Plan gefasst, jährlich einmal in der Jahr-gangsstufe EF ein fächerverbindendes Projekt durchzuführen. In dem Projektunterricht erhalten die Schü-lerinnen und Schüler die Möglichkeit, erlernte Arbeitsmethoden aus diesen drei Fächern in ein komplexes Vorhaben einzubringen – und dabei auch eigene , vielleicht noch verborgene, kreative Fähigkeiten in Teamarbeit zu erkunden und in der Gestaltung eines von der jeweiligen Arbeitsgruppe verabredeten Pro-dukts zu verwirklichen und dies auch der Schulöffentlichkeit zu präsentieren. Seit 2008 ist die Präsentation regelmäßig ein Höhepunkt zum Schuljahresende.
Das Thema für das alljährliche Projekt gibt das Team der Deutsch-, Kunst- und Musiklehrkräfte in der Re-gel vor, da ohne diesen "Input" eine Erarbeitung in vier Projekttagen zum Schuljahresende nicht befriedi-gend geleistet werden kann. Die Größe der Jahrgangsstufe und bekannte besondere Fähigkeiten von Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase sowie die Interessen und Fähigkeiten der beteiligten Lehrkräfte werden immer berücksichtigt, Abwechslung wird angestrebt und das Thema insbesondere unter dem Aspekt ausgewählt, ob es für eine attraktive Präsentation von Arbeitsergebnissen verschiedener Pro-jektgruppen geeignet ist und gleichzeitig kulturell so relevant ist, dass seine Erarbeitung eine kognitive und emotionale Bereicherung für die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase verspricht. Die regelmä-ßige Auswertung der Projektarbeit wird in allen Phasen der Planung und Durchführung berücksichtigt.
In jedem Jahr ist das Projekt Deutsch-Kunst-Musik wieder eine neue Herausforderung für alle Beteiligten. Der stellen sich auf dem Hintergrund vieler erfolgreicher Präsentationen und langjähriger Erfahrung in äu-ßerst anregender Teamarbeit die Lehrkräfte in jedem Jahr immer wieder gerne - und die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase in der Regel auch, zumal die Projektarbeit ganz andere als im sonstigen Schulalltag geforderte Fähigkeiten anspricht und Arbeitsmöglichkeiten bietet. Nicht zuletzt fördert die Pro-jektarbeit vor dem Eintritt in die Qualifikationsphase auch das Kennenlernen und den Zusammenhalt in der Jahrgangsstufe.


Musik

Chöre und Orchester

UMiChor

Unser UMiChor ist eine Arbeitsgemeinschaft für die Unter- und Mittelstufe, die aus der ältesten AG des Ot-to-Hahn-Gymnasiums hervorgegangen ist. Der erste Auftritt des damals neu gegründeten Unterstufencho-res fand am 16.06.1978 anlässlich der feierlichen Ausgabe der Abiturzeugnisse statt.
Ab 1980 hieß die AG „Schulchor“, weil die Gründungsmitglieder mittlerweile der Unterstufe entwachsen wa-ren. 1994 vollzog sich die Trennung in einen „Hauptchor“ (Jgst. 8 bis Q2) und einen „Unterstufenchor“ (Jgst. 5 bis 7).
Seit 2002 ist aus dem „Hauptchor“ ein „Vokalpraktischer Grundkurs“ geworden, während der „Unterstufen-chor“ auch für die Mittelstufe geöffnet wurde. Es entstand der UMiChor.
Für besonders begabte Sängerinnen und Sänger gibt es seit 2008 die Möglichkeit, dem UMiSpezial beizu-treten. Dieses Vokalensemble probt zusätzlich, fördert Solistinnen und Solisten und unterstützt die Arbeit des UMiChores.
Der UMiChor tritt bei schulischen Veranstaltungen auf (z. B. Frühling-, Sommer- oder Herbstkonzerte, Info-Tage, Weihnachtsgottesdienste, Unterstufenfeste u.v.m.).
Schließlich gehört es zum Konzept der AG, die einstudierten Lieder im Laufe des Jahres aufzunehmen und auf einer CD zu veröffentlichen. In den vergangenen 10 Jahren sind auf diese Weise 12 CDs erschienen.
Vokalpraktischer und instrumentalpraktischer Kurs
Nach der Einführungsphase stehen den Schülerinnen und Schülern neben dem Literaturkurs als weiteres Angebot der vokal- und instrumentalpraktische Kurs zur Verfügung. Beide Kurse werden in beiden Jahr-gangsstufen der Qualifikationsphase angeboten, sodass einerseits die Möglichkeit besteht, sich in diesem Bereich zu verbessern, andererseits profitieren alle Schülerinnen und Schüler davon, denn die Neueinstei-ger werden von den Fortgeschrittenen unterstützt. Darüber hinaus werden beide Kurse in den Oberstufen-chor sowie das Schulorchester integriert.
Projektkurs Musical
Im Rahmen der neuen Prüfungsordnung der Oberstufe ist es den Schülerinnen und Schüler möglich, den Projektkurs „Musical“ zu belegen. Im Schuljahr 2011/12 wurde das Musical „Der Tanz der Vampire“ einstu-diert. Gemeinsam mit der Fachschaft Kunst wurden Kulissen, Bühnenbilder und Requisiten erstellt. Die Ab-schlusspräsentation fand im Juni 2012 im Foyer des Otto-Hahn-Gymnasiums statt. Einige Highlights aus dem Musical wurde zwei Wochen später beim Sommerfest der GEA (KSW-Partner der Schule) vorgetra-gen. Das OHG ist weiterhin bestrebt – je nach personaler Lage – einen ähnlichen Projektkurs anzubieten.
Die Gesangs- und Musical-AG
Die Gesangs- und Musical-AG des Otto-Hahn-Gymnasiums ist ein Vokalensemble, in dem Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen (ab Jahrgangsstufe 8) gesanglich gefördert werden.
Grundsätzlich arbeitet die AG an zwei Konzerten pro Jahr, einem Sommerkonzert (meist „Open Air“ am OHG) und einem Winterkonzert, sowie für diverse schulinterne Anlässe (z.B. Weihnachtsgottesdienst etc.).
Schülerinnen und Schüler mit geringer Gesangserfahrung werden durch Stimmbildung langsam durch klei-nere Ensembleauftritte an die Konzerte vor Publikum herangeführt, bevor sie dann auch die Möglichkeit bekommen, solistisch mitzuwirken. Bei fortgeschrittenen Sängerinnen und Sängern wird an der Bühnen-präsenz und dem musikalischem Ausdruck gearbeitet.


Kunst

GEA-Projekt

Jedes Jahr beteiligt sich die Fachschaft Kunst im Rahmen der Zusammenarbeit mit der GEA-Happel an de-ren Wettbewerb für künstlerische Arbeiten, den das Unternehmen für verschiedene Schulen ausschreibt, mit denen es in der Region Bochum/Herne kooperiert. Regelmäßig werden Arbeiten der Schülerinnen und Schüler des OHG für die Ausstellung ausgewählt .Das jährlich wechselnde Thema und das einzusetzende Material (z. B. Produktionsabfälle wie Metall und Papier) werden vom Veranstalter vorgegeben. Damit set-zen sich immer mehrere Lerngruppen - aus einer oder aus verschiedenen Jahrgangsstufen - auseinander, im Rahmen der durch das Curriculum bestimmten Themen. Die Herausforderung, oft ungewöhnliches Ma-terial kreativ zu gestalten, sowie die Aussicht, ihre Arbeiten einer größeren, außerschulischen Öffentlichkeit zu präsentieren, regt die Phantasie der Schülerinnen und Schüler immer wieder an und bringt sie oft dazu, ungewöhnliche Ideen zu entwickeln und sie engagiert umzusetzen. Wenn es möglich ist, wird die Kreativi-tät der Schülerinnen und Schüler auch durch Atelierbesuche bei Künstlerinnen oder Künstlern der Umge-bung angeregt.

Weitere Wettbewerbe

Die Fachschaft Kunst bemüht sich, möglichst alljährlich an dem Schülerwettbewerb der Interkulturellen Wochen in Herne teilzunehmen, falls eine geeignete Klasse und die Anbindung des Themas an die curricu-laren Vorgaben möglich ist.
Regelmäßig nimmt sie mit einem Plakatentwurf der Jahrgangsstufe 6 am Wettbewerb „be smart - don´t start“ teil.

 vorherige Seite Inhaltsverzeichnis nächste Seite

Copyright © 2016 Otto-Hahn-Gymnasium Herne Rights Reserved.